Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine ganzheitliche, manuelle Therapieform. Ende des 19.Jahrhundert wurde diese Form der Therapie entwickelt und wird von vielen als die Begründerin der manuellen Medizin angesehen.

Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, Funktionstörungen im Körper aufzuspüren und zu behandeln. Ein Osteopath versucht die Ursachen der Beschwerden zu finden und zu behandeln. Dabei kann es sein, dass die Ursachen der Beschwerden nicht unbedingt am Ort der Symptome sein müssen.

Die Möglichkeiten der Osteopathie sind dort erschöpft, wo die Selbstheilungskräfte des Körpers alleine nicht ausreichen um den Organismus gesunden zu lassen. Auch bei schweren akuten Erkrankungen, oder auch bei strukturellen Schädigungen ist immer eine schulmedizinische Behandlung oder Abklärung angezeigt. Eine osteopathische Behandlung kann in vielen Fällen jedoch eine gute Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung sein und den Heilungsverlauf positiv beeinflussen.

Vereinfacht lässt sich die Osteopathie in drei Bereiche aufteilen:

1. Die Parietale Osteopathie

Der Bereich der Parietalen Osteopathie beschäftigt sich vor allem mit dem muskuloskeletalen System, d.h. Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen, Gelenken und Faszien. Verletzungen, Über- oder Fehlbelastungen können zu Dysfunktionen dieser Strukturen führen, welche wiederum zu vermehrter Spannung in der direkten Umgebung oder in den weiterlaufenden Regionen führen können.

2. Die Viszerale Osteopathie

Der Bereich der Viszeralen Osteopathie beschäftig sich mit den Inneren Organen, den Blut- und Lymphgefässen und dem dazugehörigen Bindegewebe. Die Bauchorgane hängen nicht frei in der Bauchhöhle, sondern gehen mit Anheftungs- oder Berührungspunkte Verbindungen mit anderen Organen oder dem Skelettsystem ein. Funktionsstörungen können durch Operationsnarben, Entzündungen, altersbedingte Organsenkungen oder schlechte Ernährung entstehen.

3. Die Cranialo-sacrale Osteopathie

Der Schädel, die Wirbelsäule und das Kreuzbein umgeben das Nervensystem mit seinen Membranen. Diese Einheit wird das Cranio-sacrale System genannt und steht mit allen anderen Regionen und Teilen des Körpers in Verbindung. Dieser Bereich der Osteopathie ist auch als eigenständige Therapieform, als Cranio-sacrale Therapie, bekannt.